Immobilienfinanzierung mit negativem SCHUFA-Eintrag

Papierhaus neben Münzenstapel, Schlüssel und Taschenrechner
4. Mai 2017

Den Hauskauf oder -bau nur aus eigenen Mitteln zu bezahlen, ist für die meisten Menschen nicht machbar. Daher greift das Gros der Immobilieninteressenten zu einer Fremdfinanzierung. Doch wie geht man vor, wenn man aufgrund der SCHUFA-Einträge kein Darlehen bei seiner Hausbank bekommt? Trotzdem ist es auch in solchen Fällen möglich, an eine Fremdfinanzierung zu gelangen. Wir zeigen, welche Wege es mit schlechtem SCHUFA-Score gibt, den Traum des Eigenheims zu verwirklichen.

Es gibt verschiedene Gründe, wieso ein negativer Eintrag in der SCHUFA vorgenommen wird. Die Vertragspartner der SCHUFA, von denen es über 4.500 gibt, übermitteln ihre Daten an die Auskunftei, wo sie dann gesammelt werden. Neben dem Namen, dem Geburtsdatum und der Anschrift gehören zu den erhobenen Daten z.B.:

  • Die Eröffnung von Konten (z.B. Girokonten etc.)
  • Die bestehenden Kredit- und Leasingverträge mit Betrag und Laufzeit
  • Die verfügbaren Kreditkarten
  • Die Verträge mit Telekommunikationsdienstleistern

Dabei sind ebenfalls fällige Forderungen von Unternehmen oder anderer Stellen, die noch nicht beglichen wurden, in der Auskunft enthalten. Auch die Beantragung oder Eröffnung eines privaten Insolvenzverfahrens bleibt der SCHUFA nicht verborgen. Daraus ergeben sich zahlreiche Daten über die Bonität des Kunden sowie nicht vertragsgemäßes Verhalten und gerichtliche Vollstreckungsmaßnahmen. Diese Daten zählen zu den Negativmerkmalen.

Es gibt jedoch auch positive Einträge in der SCHUFA. Positivmerkmale sind entsprechend Daten über die Aufnahme und vertragsgemäße Abwicklung von Geschäftsbeziehungen, wozu beispielsweise ein vertragskonform zurückgezahlter Kredit zählt. Es gibt also mehrere Einflussgrößen mit unterschiedlichen Konsequenzen durch SCHUFA-Einträge.

Nun lassen die Umstände es nicht zu, dass jeder potenzielle Hausinteressent keinen schlechten SCHUFA-Score aufweist. Aufgrund der erhobenen Daten kann der angestrebte Finanzdienstleister, meistens in Form einer Bank, die Bonität des Kunden ermitteln. Die Interessenten, denen es finanziell dennoch möglich wäre, einen Kredit zu tilgen, erfahren dadurch große Probleme, ein Darlehen für ihr Traumhaus zu erhalten.

Alternative Finanzierungsmöglichkeit

Da die deutschen Banken und Sparkassen vor der Kreditbewilligung per Gesetz dazu verpflichtet sind, die Kreditwürdigkeit der potenziellen Kunden zu überprüfen, greifen sie in der Regel auf die SCHUFA zurück. Dadurch verringern die Finanzinstitute ihr Risiko vor Zahlungsausfällen. Es gibt aber auch Anbieter, bei denen der schlechte SCHUFA-Score keine große Bedeutung für die Kreditausgabe hat.

Beim Kredit ohne SCHUFA sollte man beachten, dass:

  • Höhere Zinsen möglich sind
  • Es unseriöse Anbieter gibt
  • Eine stabile Einkommenssituation vorliegt

Als Kredit ohne SCHUFA werden solche Darlehen bezeichnet, bei denen der Kreditgeber darauf verzichtet, eine SCHUFA-Auskunft einzuholen. Hier muss man allerdings sicherstellen, einen seriösen Anbieter zu wählen, der mit einem realistischen Kreditangebot eine Finanzierung möglich macht.

Daneben muss man darauf achten, dass die Konditionen angemessen und bezahlbar bleiben. Da sich die Kredite ohne SCHUFA an Kunden richten, die in der Vergangenheit bereits Zahlungsschwierigkeiten hatten, rechnen die Finanzdienstleister natürlich mit einem größeren Risiko, wodurch die Zinsen entsprechend höher ausfallen.

Natürlich ist es wichtig, über das nötige Einkommen zu verfügen, um das Darlehen zurückzahlen zu können. Sind negative SCHUFA-Einträge vorhanden, weil andere Kredite noch nicht zurückgezahlt wurden, empfiehlt sich die Aufnahme eines Kredites ohne SCHUFA nicht. Da die Zinsen hier in der Regel höher sind als bei herkömmlichen Darlehen, eignet sich diese Fremdfinanzierung nicht zur Umschuldung.

Des Weiteren kommt es bei der Vielzahl an Anbietern dazu, dass manch ein Kunde auf unseriöse Angebote stößt und sogar hereinfällt. Begehen Sie diesen Fehler bitte nicht! Achten Sie auf die Gebühren und vergleichen Sie die Anbieter, so dass Sie ein günstiges und individuell passendes Angebot finden! Anbieter, bei denen man über den effektiven Jahreszins hinaus Gebühren oder gar einen Vorschuss zahlen muss, sind zu meiden.

Voraussetzung für eine Finanzierung

Aber ein negativer SCHUFA-Eintrag muss auch nicht zwingend zur Ablehnung eines Kreditantrages bei der Hausbank führen. Es gibt auch negative Einträge, die als Lappalien anzusehen sind, wie eine nicht bezahlte Telefonrechnung. Auch Einträge, die nicht mehr aktuell sind, können eine Kreditvergabe verhindern. Da die SCHUFA Daten zu verschiedenen Geschäftsbeziehungen mehrere Jahre lang speichert, können auch bereits erledigte Bonitätsprobleme zur Ablehnung führen.

Wer sich nicht sicher ist, wie es um seine Kreditwürdigkeit bestellt ist, kann einmal im Jahr kostenlos eine Selbstauskunft bei der SCHUFA einholen. Sind die Punkte, die die Bonität negativ beeinträchtigen, erklärbar, kann sich eine mild gestimmte Hausbank durchaus zu einer Kreditvergabe bewegen lassen.

Dazu muss der Kunde selbstverständlich über ein geregeltes Einkommen verfügen. Förderlich bei der Kreditbewilligung sind ebenfalls höhere Eigenkapitalbeträge oder Sicherheiten wie z.B. andere Immobilien etc. Wenn allerdings noch andere Verbindlichkeiten in Form von Krediten oder größere nicht gezahlte Rechnungen vorliegen, erschwert dies die Kreditbewilligung.

Finanzierung bei ausländischen Banken

Ebenfalls sinnvoll ist es, selbst den Blick über den Tellerrand der deutschen Grenze hinaus zu richten. Für ausländische Banken spielen die SCHUFA-Einträge nicht so eine große Rolle wie innerhalb Deutschlands, da hier andere Bedingungen bei der Kreditvergabe gelten. Deshalb sind die Gläubiger der Kredite ohne SCHUFA häufig im Ausland zu finden.

Wer mit dem Gedanken spielt, bei einer ausländischen Bank einen Kredit aufzunehmen, sollte einen Finanzdienstleister innerhalb der Europäischen Union als Geschäftspartner auswählen. Zum einen kommt bei Verträgen innerhalb der EU die Rechtsprechung der Europäischen Gemeinschaft zum Tragen, zum anderen hat man als Kreditnehmer dadurch kein Fremdwährungsproblem.

Würde man beispielsweise einen Kredit in den USA in US-$ aufnehmen und der Eurokurs sinkt deutlich bzw. der Dollarkurs steigt, muss man mit deutlich höheren Kosten rechnen. Natürlich kann sich das auch gegenteilig entwickeln und der Kredit wird durch eine vorteilhafte Währungsentwicklung günstiger, jedoch will sich kaum ein Kreditnehmer gleichzeitig an Währungsspekulationen beteiligen.

Experten vermitteln – natürlich nicht kostenlos

Die Beschaffung eines Auslandskredites ist dabei so einfach wie nie und lässt sich wie auch die Beantragung anderer Darlehen bequem online erledigen. Zum Beispiel nutzt man die Hilfe eines Finanzvermittlers, der gute Beziehungen zu europäischen Banken hält. Dieser weiß über die Geldinstitute Bescheid und kann Ihnen von verschiedenen Banken Angebote unterbreiten.

Natürlich lässt sich der Finanzvermittler seinen Aufwand bezahlen, wodurch die Kosten für den Kredit steigen. Aufgrund der Handelsfreiheit in Europa können Sie auch selbst bei ausländischen Banken eine Kreditanfrage stellen. Jedoch ist die Erfolgsquote etwas geringer als mit der Begleitung durch einen Experten.

Ist dieser Artikel hilfreich?
Vote DownVote Up +3
Loading...